Jaime Vidal
Jaime Vidal “Santi”

Jaime Vidal “Santi”

“Hundeerziehung ist nur durch tiefes Verständnis von Hunden zu erreichen. Lernen wir unsere Forderungen in der richtigen Art und Weise auszudrücken, so macht er den Rest aus seinem eigenen Willen mit uns zu kooperieren.

Hundeerzieher und Trainer seit 1996

-Lehrer und Referent für Masterprogramme an der UCM Madrid und UAB Barcelona

Ausbildung

- Ausbilder von Hundetrainern an der “Learning About Dogs“ Schule in England

Schwerpunkte

- gewaltfreie und straflose Hundeerziehung

- Erziehung von Suchhunden für Sicherheitsmaßnahmen und zur Identifikation von chemischen Substanzen. (Rettungshundestaffel der Feuerwehr in Martorells, Barcelona)

- Einsetzung von Suchhunden zum Schutz der Natur und von bedrohten Tierarten, wie Schildkröten, Wölfe und Bären.

- Verhaltenstherapie und Integration von agressiv reagierenden Hunden (Stiftung Altarriba, Faada, ANAA, ACUNR, Amanecer Animal, Nueva Vida.)

- Veröffentlichungen: Colores en el viento” (2009) “Adiestra a tu perro en positivo” (2011) “Sobre perros que dejaron de morder” (2014)

Projekte in Zusammenarbeit mit Turid Rugaas, Kay Laurence, Helen Phillips, Monique de Roeck, Emma Parsons, Daniel Mills, Kendal Shepherd und Neus Izquierdo (ACGA)
Joan Claude Guerre
Joan Claude Guerre

Joan Claude Guerre

Mein Name ist Joan Claude Guerre, geb. 1972, ich bin gebürtiger Franzose und lebe seit 2009 in Deutschland. Ich arbeite seit über 20 Jahren mit Hunden und Pferden.

17 Jahre lebte ich in Südamerika, wo ich, für das Rote Kreuz tätig war. Ich gründete eine Rettungshundestaffel, trainierte diese und führte sie auf zahlreichen Einsätzen.

Dort führte er Rettungshundestaffeln und leitete eine eigene Hundeschule. Sein Schwerpunkt liegt auf der Therapie von aggressiv-verhaltensauffälligen Hunden. Joan Claude Guerre bildet außerdem Begleithunde für Sehbehinderte und Blinde aus
Francisco Javier Lozano. H. Sant Joan de Déu
Francisco Javier Lozano. H. Sant Joan de Déu

Francisco Javier Lozano. H. Sant Joan de Déu

Elisa Hinojosa
Elisa Hinojosa

Elisa Hinojosa

Erzieherin für Suchhunde

Psychologin mit Schwerpunkt Psychomotorik für Kinder

Schwerpunkte

- inhaltliche Kontrolle und Aktualisierung der Ausbildungsprogramme, mit besonderem Augenmerk auf Aspekten der Neuropsychologie, Physiologie und Verhaltensprobleme (Angst und Stress) von Hunden.

- Beziehung zwischen Hund und Mensch: Berichte über die positive Wirkungen für Menschen und die Nachteile für Hunde.

- Training und Stressmanagement von speziell ausgebildeten Hunden für praktische Zwecke.

- Kooperation mit der Stiftung Biodiversidad des spanischen Bundesministerium für Umwelt und Naturschutz) zur Rettung der griechischen Schildkröte mit Suchhunden.

Als Hundeliebhaberin hat sie verschiedene Tierheime als ehrentamtliche Mitarbeiter jahrelang unterstützt. Zusammen mit Jaime Vidal erforscht sie den Bereich der Bio-detektive im Rahmen des Projektes MAS QUE GUAU (Mehr als Woof).
Gerd Köhler
Gerd Köhler

Gerd Köhler

Über zwanzig Jahre arbeitete ich als Lehrer, die letzten 12 Jahre davon in leitender Position. Im Laufe meiner beruflichen Tätigkeit leitete ich Seminare in der Lehrerfortbildung, habe als VHS-Dozent Kurse gegeben und war in verschiedenen Kommissionen (u.a. für das Bildungsministerium) tätig. Vor einigen Jahren habe ich den Schuldienst verlassen und mein Hobby (Hunde) zu meiner neuen Berufung gemacht. In meinem privaten Bereich begleiten mich seit über 35 Jahren Hunde. Mein erster Hund, der wunderbare Mischling Harro, musste unter meiner Unwissenheit und den damals gängigen Ausbildungskonzepten in Hundeschulen leiden. Ich danke ihm heute noch dafür, dass er mir manches - für ihn Unverständliches - verziehen hat. Meine eigene Unzufriedenheit und mein Unwohlsein in der Anwendung „traditioneller Ausbildungstechniken“ haben mich auf die Suche nach anderen Methoden gehen lassen. Hierbei traf ich auf Gudrun Feltmann von Schroeder und Hans Ruckdeschel, bei denen meine Frau und ich ein neues Konzept im Umgang mit Hunden erlernten. Durch Clarissa von Reinhardt, Inga Boehm, Brigitte Lau, Birgit Laser, Esther Griepentrog und einige andere konnte ich mein Wissen erweitern. In eine neue Dimension des Zusammenleben und des Umgangs mit Hunden bin ich letztlich durch Turid Rugaas (Norwegen), Sally Askew (England) und Anne-Lill Kvam (Norwegen) vorgestoßen. Ich absolvierte die International Dog Trainers School von Sheila Harper (England). Durch durch das Umfangreiche Studium von Fachliteratur sowie regelmäßige Fortbildung halte ich mich auf dem aktuellen Stand der Forschung. Fortbildungen habe ich in letzter Zeit z.B. Bei Ute Blasche-Berthold, Marc Bekoff, Emily Larlham, Grisha Stewart und andern. Ich bin Vollmitglied der Pet Dog Trainers of Europe. Parallel zur Erweiterung meiner Kenntnisse über Hunde beschäftige ich mich weiterhin intensiv mit der Mensch- Mensch-Kommunikation und besuchte dazu Seminare und Fortbildungen bei Kommunikationstrainern wie Rudi Rhode und Dirk Gerlach. Mein Schwerpunkt ist Konfliktmanagement in Krisensituationen. Ich selbst gebe regelmäßig im In- und Ausland Vorträge, Seminare und Workshops.
Cristina Muro
Cristina Muro

Cristina Muro

Präsidentin des spanischen Verbands für Assistenzhunde (AEPA) in dem Baskenland.

Ausbildung
Ausbildung zur Hundeerzieherin an der Turid Rugaas Hagan Hundeskole in Norwegen.
Lehrbeauftragte für Mathematik und BWL an der Universität Carlos III von Madrid.

Schwerpunkte
- hundgestützte Intervention und Therapie für Senioren, Häftlinge und Patienten mit Behinderungen
- Ausbildung von Fachkräften: 150 Kurse und Seminare
- Gesetzgebung für Assistenzhunde in verschiedenen Regionen Spaniens
- Leitung von Europäischen Projekten und Teilnahme an internationalen Kongressen:

Pet Dog Trainers of Europe: Italien (2007), Finland (2008), Polen (2009), Spanien (2010)
Canine Science Forum: Ungarn (2008) Österreich (2010), Spanien (2012)

Veröffentlichungen

- Dogs in animal assisted interventions: Better with the owner. J. R. Soc. Interface. 2014
- Dog welfare for the conveyance of pro-social skills to prison populations. Journal of Veterinary
Behavior 2011

Projekte in Zusammenarbeit mit Raymond Coppinger, David Mech, Turid Rugaas, Sheila Harper, Anthony Blunt, Barry Eaton, Inki Sjostein, Mary Ray, Maria Czerwinska, Anne Lill Kvam, etc
Laura García
Laura García

Laura García

Grundschullehrerin für Englisch und ausgebildete Hundeerzieherin
Ausbildung

Hundgestützte Intervention und Therapie an der Schule von MAS QUE GUAU.

Schwerpunkte

- Schlittenhunde und Hundesportarten wie Mushing und Canicross.
Gründer von mehreren Clubs (Mussuk Team und Crossmadrid)

- Prävention von agressiven Verhalten in Hunden.

- tiergestützte Therapie in Projekten mit verschiedenen Einrichtungen und Vereinen in Spanien (Tierschutzverein Amanecer Animal, Cuerpo Terapéutico Lincoln, Paseos, Lealcan)
Carlos Bueren Tejero
Carlos Bueren Tejero

Carlos Bueren Tejero

Tier- und Hundetrainer
Leiter des Zentrums für hündgestützte Therapie in Madrid (CTAC)
Geschäftsfüher von Animal Nature GmbH

Schwerpunkte

- Assistenzhunde zur Unterstützung von Patienten mit Behinderungen
- Spürhunde für die Identifikation von Sprengkörpern (Kernkraftwerke in Spanien)
- Tiererziehung und Ausbildung von Fachkräften in Zoos (Shedd Aquarium in Chicago)
- psychologische und körperliche Entwicklung von Hunden (Händler in Schönheitswettbewerben)

Projekte in Zusammenarbeit mit Ken Ramirez (München), Sylvain Reclain (Frankreich), Terry Ryan. Attila Szkukalek, Virginia Broitman und Bob Bailey.
Markus Beyer und Yvonne Kumar
Markus Beyer und Yvonne Kumar

Markus Beyer und Yvonne Kumar

Bürohunde unterstützen wirkungsvoll und mit überschaubarem Aufwand die Menschen bei der Bekämpfung von psychischen und körperlichen Erkrankungen im Arbeitsleben. Markus Beyer und Yvonne Kumar sind Mitgründer und ehrenamtliche Vorsitzende des Bundesverband Bürohund e.V. (BVBH). Der BVBH tritt für die Zulassung von mehr Hunden in deutschen Büros ein. Die volks- und betriebswirtschaftlichen Kosten in der Bundesrepublik Deutschland, aufgrund von psychischen Erkrankungen incl. Burnout im Arbeitsleben, steigen jedes Jahr unter anderem durch Dauerstress. Betroffene stehen dabei durch die übermäßige Ausschüttung von Stresshormonen unter ständiger Alarmbereitschaft und geraten durch körperliche und psychische Erkrankungen häufig in eine Spirale kontinuierlichen Leistungsabfalls. Das Hormon Oxytocin, das nachweislich bei Kontakt zu Hunden ausgeschüttet wird, vermindert signifikant die Produktion und die Ausschüttung von Stresshormonen im menschlichen Körper. Im gleichrangigen Interesse von Unternehmen, Arbeitnehmern und Hunden engagiert sich der Bundesverband Bürohund e.V. konsequent und strukturiert dafür, Hunde im Büro gegen Dauerstress einzusetzen und leistet damit Pionierarbeit in Deutschland.